UA-16232396-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

'Nachhaltigkeit' 

Der aktuell von Manchen etwas strapazierte Begriff der Nachhaltigkeit wird in Bezug auf Gebäude sowohl auf die Baumaterialien verwendet - als auch darüber hinaus auf 'weiche Faktoren' wie Erreichbarkeit mit Öffentlichen Verkehrsmitteln oder die langfristig akzeptable Nutzbarkeit und Gestaltung bezogen. 

Bei der Planung aller Gebäude achten wir als Architekten auf eine möglichst nachhaltige Erfüllen der Bedürfnisse, die der jeweilige Auftraggeber formuliert. So durften wir von in_design architektur bereits umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit zahlreichen Aspekten der Planung sammeln: 

  • Einsatz nachwachsender Rohstoffe 
  • Konstruktionen mit geringem Primärenergiegehalt 
  • Einsatz recycelter Baumaterialien
    (bis hin zum 'up-cycling', der höherwertigen Einsatz eines zur Entsorgung vorgesehenen Wertstoffes)
  • Planung von Gebäuden mit niedrigem Energieverbrauch, 
    bis hin zu Gebäuden mit positiver Jahresenergiebilanz (siehe auch 'Plusenergiehaus')
  • Recyclingfähigkeit der Materialien 
  • 'cradle-to-cradle' - Planung von Gebäuden 
    Lebenszyklusbetrachtung von Gebäuden über Errichtung, Nutzung und Betrieb bis zum Rückbau

Die Anforderungen werden für jedes Projekt im Einzelnen abgestimmt - beispielsweise kann für einen privaten Bauherren das Thema 'Elektrosmog' wesentlich erscheinen - oder für ein Bürogebäude Fragen zum gesundheitsverträglichen Innenausbau zur Vermeidung von Erscheinungsformen des 'sick building syndrome'. 

 

BDA - Erklärung 'Vernunft für die Welt'BDA - Erklärung 'Vernunft für die Welt'Prinzip Solare GewinnePrinzip Solare Gewinne

Verdichtung als NachhaltigkeitsprinzipVerdichtung als Nachhaltigkeitsprinzip

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch hier bestehen - wie bei 'Passivhäusern' - Modelle, die Nachhaltigkeit von Gebäuden in mess- und vergleichbarer Weise zu dokumentieren. Die Gesellschaft DGNB hat hierfür in Deutschland ein Verfahren entwickelt, dass ähnlich dem englischen BREEAM oder dem amerikanischen LEED Verfahren funktioniert. Ergebnis ist ein Zertifikat für das Gebäude, mittels dessen die öffentliche Wahrnehmung und die Vermarktungsfähigkeit positiv beeinflusst werden kann. 

Als Architekten können wir die Nachhaltigkeit der von uns geplanten Gebäude allerdings nicht nur für das 'Labeling', sondern auch tatsächlich über zahlreiche weitere Faktoren beeinflussen. Angefangen bei der der Nutzung von Grauwasser und Regenwasser im Gebäude über den Primärenergie-Gehalt der verwendeten Baustoffe bis hin zu simplen Maßnahmen wie zur Attraktivitätssteigerung von Fahrradabstellmöglichkeiten. Die Bandbreite der Maßnahmen ist hier so vielfältig wie sie unsere Projekte sind und werden im Einzelnen für das jeweilige Vorhaben entwickelt.

 

 

 

in_design architektur in Frankfurt am Main, DE auf Houzz